Montag, 27. Juli 2015

In 5 Schritten zum besten Kaffee, hausgemacht wie auf dem Land

Ah, wie sie schon riechen, die braunen Bohnen! Für Kaffeetrinker geht doch nichts über den Duft von frisch gerösteten Kaffeebohnen.

Frische Kaffeebohnen
Es ist gar nicht so schwer, auch mit einfachsten Hausmitteln, einen grandiosen Kaffee zu brühen. Du benötigst dafür eigentlich so gut wie nichts, außer gutem Kaffee.

Die 5 Schritte zum formidablen hausgemachten Land-Kaffee:


  1. Kaufe sehr gute frisch geröstete Kaffeebohnen!
    Die Qualität des Kaffees spielt die wichtigste Rolle, beim Zubereiten. Sparen kannst du woanders, nur nicht an den guten Kaffee-Bohnen.
  2. Mahle die Kaffeebohnen mittelgrob, so dass die Krümel noch gut sichtbar sind. Fertig gemahlener Kaffee ist oft zu fein gemahlen. Du kannst den Kaffee mit einer elektrischen Mühle mahlen, oder mit einer Hand-Mühle, was nachhaltiger ist und praktisch überall einsetzbar, also auch beim Camping ohne Strom.
  3. Pro großer Tasse Kaffee mit 250-300ml Wasser benötigst du etwa 4 leicht gehäufte Teelöffel Kaffeepulver. Die Mischung von Wasser und Kaffee ist sehr wichtig für den Geschmack. 
  4. Gieße fast kochendes Wasser mit etwa 92-96 Grad Celsius über das Kaffeepulver. Das kannst du entweder mit einem Porzellan- und Papierfilter machen oder in einer sogenannten French Press Kanne. Wenn du den Papierfilter verwendest, achte darauf, dass der Kaffee gleichmäßig befeuchtet wird, denn davon hängt es maßgeblich ab, ob der Kaffee gut schmeckt. Wenn das Wasser zu heiß ist, verbrennen die Bohnen, deshalb lass das kochende Wasser einen Augenblick stehen oder gib ein klein wenig kaltes Wasser dazu, damit es auf ca. 96 Grad abkühlt. 
  5. Wenn du eine French Press Kanne verwendest, lass den Kaffee etwa 4 Minuten ziehen und dann das Sieb runterdrücken, Kaffee einschenken und sofort genießen. Die Zeit, wie lange der Kaffee zieht ist ebenfalls sehr wichtig für den Geschmack. Eine zu kurze Ziehzeit führt zu saurem Kaffeegeschmack, eine zu lange Ziehzeit führt zu bitteren Geschmacksnoten. In beiden Fällen brachst du dann entweder Milch, Sahne oder Zucker oder beides um den Unfall wieder auszugleichen, das wär schade!

Tricks und Kniffe von der alten Landfrau

Neulich traf ich auf einem kleinen Dorffest eine Köchin, die den Mitternachtskaffee für etwa 50 Gäste zubereitete. Der Kaffee schmeckte so gut, dass ich genau wissen wollte, wie sie es geschafft hatte, dass der Kaffee nicht nur frisch für alle, sondern auch so ungewöhnlich gut und lecker schmeckte. Sie hat den Kaffee im Prinzip genauso gemacht, wie ich es oben beschrieben habe, nur eben in großen Töpfen, die dann abgesiehen wurde. Und folgende drei Tricks hat sie noch angewendet:
  1. Eine klitzekleine Prise Salz pro Kaffee-Portion zum Kaffee-Pulver dazugemischt.
  2. Ein Stückchen Butter in den Topf, dann das Heiße Wasser darüber gegossen. Die Butter merkt man nicht mehr, wenn der Kaffee abgesiehen ist. Öl geht wohl auch, für Veganer.
  3. Drei Eier in einen großen Topf, bei einem Volumen von 6 Liter Pro Topf.
Dann mal viel Erfolg bei deiner künftigen Kaffeezubereitung. Wenn du noch mehr über Kaffee und die Kunst der Zubereitung erfahren möchtest, empfehle ich dir die Webseite von Just Meister. Sie ist eine wunderbare Expertin, die genau die oben beschriebenen 5 Schritte zum allerbesten Kaffeegenuss empfiehlt. Sie muss es wissen, denn sie bildet Baristas aus und beschäftigt sich wie kaum ein anderer mit dem Thema Kaffee.

Keine Kommentare:

Kommentar posten