Mittwoch, 14. Oktober 2015

Die Senfcreme, der easy-peasy Brotaufstrich

Ich liebe den Geschmack von Senf und ich finde Senf ist total unterschätzt. Nicht nur als old-school Dip für ein Wiener Würstchen. Senf macht sich in Salat-Dressings toll wie in diesem Rezept für den Schichtsalat mit Senfdressing und als Geschmacksgeber in Kräutersoßen. Ein wenig Schärfe bringt die Wärme in den Bauch. Wenn man hausgemachte Gerichte auf den Tisch bringt, dann ist Senf ein must have im Kühlschrank.
Die Zutaten und das Ergebnis: die Senfcreme.


Senf macht sich gut als mittelscharfer Klassiker oder als süßer, körniger Senf. Beide Varianten sind mir sehr lieb. In gut sortierten Regalen gibt es auch noch Senf mit Honig, mit Estragon oder mit Meerrettich. Könnt ihr alles mal ausprobieren.

Man kann Senf mit Creme Fraiche anrühren, und aufs Brot schmieren. Schmeckt auch gut ist aber nicht vegan. Und so habe ich einige Tage überlegt, was ich anstelle von Creme Fraiche nehmen könnte um aus klassischem mittelscharfen Senf einen veritablen Brotaufstrich zu rühren. Der Zufall kam mir zur Hilfe, als ich wieder einmal Pellkartoffeln von der Kartoffelwoche übrig hatte. Ihr erinnert euch vielleicht, einmal 2 Stunden kochen, dann 7 Tage davon essen. Alle 7 Gerichte basieren auf Pellkartoffeln. Und da ich meine Rezepte selber gerne anwende, gab es vor Kurzem mal wieder Pellkartoffeln.

Aus einer mittelgroßen Kartoffel kannst du etwa 100 ml Brotaufstrich zubereiten.

Das Rezept für die Senfcreme beinhaltet folgende Zutaten


  • 1 Pellkartoffel (idealer Weise als Übrigbleibsel vom Vortag)
  • 2 ordentliche Teelöffel Senf
  • 1 Knoblauchzehe (wer Knoblauch nicht verträgt, kann ihn auch weglassen)
  • etwas Lauch
  • 2 EL Olivenöl
  • Kräutersalz


Und so geht´s: Pellkartoffel schälen. in grobe Stücke schneiden und in ein hohes Gefäß, in das auch ein Pürrierstab reinpasst. Das kann zum Beispiel ein hohes dickwandiges Saftglas oder ein großer Kaffeebecher sein. Dann 2 ordentliche Teelöffel Senf dazu und eine Knoblauchzehe, je nach Geschmack. Alles würzen, mit Kräutersalz, zwei Esslöffel Olivenöl dazugeben. Drei Esslöffel Wasser dazugeben oder, wenn du im Kühlschrank ein offenes Glas saure Gurken oder Oliven aus dem Glas stehen hast, dann lieber diesen Gemüsesaft statt Wasser nehmen um die Kartoffel-Senf-Paste etwas flüssiger zu gestalten. Die Zutaten mit dem Pürrierstab glatt mixen, so dass eine pastöse Creme entsteht.

Aufbewahren lässt sich die Senfpaste in einem Glas im Kühlschrank. Dazu passen süße Früchte, wie Äpfel, Birnen oder Quittenkompott.

Den Schnittlauch kleinhacken und unter die Creme mischen. Statt Schnittlauch kannst du auch eine halbe Zwiebel nehmen, wenn du den Geschmack magst dann roh, wenn nicht, dann auch gedünstet. Der Schnittlauch sieht besser aus und ist milder im Geschmack, als die Zwiebel.

Die Creme kannst du in ein kleines Schraubglas füllen, zum Beispiel ein ausgewaschenes Marmeladenglas. Im Kühlschrank hält sich die Paste einige Tage. Du kannst sie auf frisches Brot oder cross getoastetes Brot genießen. Dazu passt hervorragend eine Birne oder ein Apfel, die mit ihrer Süße einen sehr angenehmen Kontrast ergeben. Oder das Quittenkompott, ein Traum.

Dieses Gericht ist nicht nur kinderleicht sondern auch mit sehr kostengünstigen Zutaten gemacht und es ist vegan, glutenfrei und gesund. So ist das mit der Hausmannskost (wieso eigentlich "Mann? Also ob Männer früher vorwiegend in den Haushalten gekocht hätten, tststs...), immer lecker und oft total unterschätzt.

Wenn du keinen Pürrierstab oder Mixer wie für Smoothies besitzt, kannst du alles mit der Gabel machen. einfach die Kartoffel mit dem Wasser und Olivenöl zusammen so lange zerdrücken, bis ein Brei entsteht. Kein Problem, das geht.




1 Kommentar:

  1. Das klingt superlecker! Danke für die Inspiration :) Dieses Rezept kommt auf die Merkliste^^
    Lg, dearlicious

    AntwortenLöschen