Montag, 28. September 2015

Quittenkompott

Die Quitte gehört mit Sicherheit zum Kreis meines Lieblingsobstes. Obwohl sie roh kaum genießbar ist, gehört das Quittenkompott zu meinen absoluten Lieblingsspeisen. Das Aroma der Quitte ist unvergleichlich und schon der Geruch erinnert mich an die Kindheit.
Quittenkompott. Jetzt ist die Jahreszeit um es zu kochen und einzukochen.


Bei uns zu Hause, als ich noch ein Kind war, hat mein Vater immer das Quittenkompott gemacht. Er hat geduldig die Schale geschält, die Quitten dann entkernt und in kleine Stücke geschnitten. Man beträufelt sie mit Zitronensaft, damit sie nicht braun werden.

Einen Topf mit etwas Wasser aufstellen, je nachdem wie viel leckeren Quittensaft du in deinem Kompott haben willst. Dann pro Quittenfrucht etwa 2 gehäufte Teelöffel Zucker dazugeben. Und ein paar Nelken in den Topf und mitkochen. Sie geben dem Kompott nochmal eine aparte Nuance, wie ich finde. Wenn Du noch etwas Zitronensaft in den Kochtopf hinzufügst, dann werden die bereits braun gewordenen Stellen der Quitten wieder hell beim Kochen.
Zwei Quitten vom Typ Birnenquitte. Ich hatte den Eindruck, Apfelquitten sind größer und etwas gelber. Oder Zufall?

Das Kompott sollte nur so lange kochen, bis die Stücke weich sind, sie sollten nicht zerfallen. Mehr als 10 Minuten dauert das nicht.

Die Quitte ist übrigens der Namensursprung für die Marmelade. Denn die Quitte heißt auf Portugiesisch marmelo, so ist es bei Wikipedia nachzulesen. Es gibt Apfelquitten und Birnenquitten. Die Quitte gibt es jetzt im September bei deinem Obst und Gemüsehändler zu kaufen. Ich gehe immer zum Türken in der Nachbarschaft, der hat richtig tolle, reife und aromatische Quitten. Der durchschnittliche Supermarkt hat die Quitte eher selten im Programm.

Quittenkompott einfach im Weckglas aufbewahren und einkochen. 
Wenn du schon mal dabei bist, kannst du ruhig mehr davon kochen und in alten Weckgläsern aufbewahren. So hast du immer einen leckeren und gesunden Nachtisch im Lebensmittelregal.

Und weil mich die Quitte und ihr außerordentlicher Geschmack so sehr fasziniert, habe ich mir auch einen eigenen Quittenbaum gegönnt, mit Früchten der "Konstantinopler Apfelquitte". Der steht jetzt in Reih und Glied mit Apfel, Birne und Pflaume auf unserer schönen wilden Wiese. Dieses Jahr trägt er zum ersten mal. Ich bin schon so gespannt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen