Samstag, 26. September 2015

Sauerkraut mit Stampfkartoffeln und (Veggie-) Bratwurst

Ah, ein weiteres super einfaches Rezept. Für alle, die

  • keine Lust haben, ihr Leben vor dem Herd zu verbringen oder
  • nicht kochen können oder
  • ausgerechnet heute nur ganz wenig Zeit haben oder
  • wissen, dass die einfachsten Dinge oft die besten sind oder
  • mal wieder Lust auf etwas deftiges haben oder
  • knapp bei Kasse sind oder
  • endlich mal wieder was anderes als Döner und Spaghetti essen wollen.
Sauerkraut mit Veggie-Bratwurst und Stampfkartoffeln


Also das Sauerkraut gibt es ganz einfach aus dem Beutel, sogar in Bio-Qualität für 99ct für zwei Portionen. Die Pellkartoffeln sind eh noch übrig, von dem Tag als es  Bauernomelett bzw. Hering mit Apfel gab.

Die Veggie-Bratwurst gibt es mittlerweile auch in jedem Kühlregal. Als Fleischesser kannst du stattdessen auch die Lieblingswurst deiner Wahl nehmen.

Und so gehts:
Bratwurst anbraten. Sauerkraut in den Topf und etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Pellkartoffeln schälen, mit der Gabel zerdrücken. Das geht leichter, wenn du zwei Esslöffel heißes Wasser in einen tiefen Teller gibst und die Kartoffeln darin zerdrückst. So werden sie ganz nebenbei auch noch aufgewärmt.

Wenn das Sauerkraut fertig ist, die Hitze abdrehen und die zerstampfte Kartoffel in den Topf geben, damit sie sich auch aufwärmt. So kühlt das Sauerkraut etwas ab und die Kartoffeln wärmen auf. Dann Alle drei Zutaten auf den Teller und aufessen.

Pro-Tipp: Wenn du das deftige Gericht mit zur Arbeit nehmen willst, dann erst die Stampfkartoffeln in ein Weckglas. Darauf das Sauerkraut legen und ganz zuoberst die Bratwurst. So bleibt die Wurst schön knusprig und wird nicht vom Saft des Krauts aufgeweicht. Im Büro dann zum Aufwärmen in die Mikrowelle stellen. Bevor du ein Weckglas in die Mikrowelle stellst, entferne alle Metallteile!


Keine Kommentare:

Kommentar posten