Freitag, 15. Januar 2016

Gute Vorsätze für 2016 - effizient essen und kochen

Es gibt hunderte wundervolle Foodblogs mit tollen Rezepten und atemberaubenden Fotos. Wer in diesem Umfeld jetzt ein neues Foodblog startet, muss schon ein gutes Konzept haben oder einfach noch besser sein als die besten. Die Frage, die sich uns gestellt hat, als wir Mitte 2015 mit diesem Rezepte-Blog begonnen haben war: "Wie soll man sich da behaupten?"
  1. Erkenntnis: Einfach mal anfangen
    Einfach mal anfangen und sehen, was geht. So haben wir es gemacht und sind gut gefahren. Denn wie es der Zufall wollte, ist aus einem Mangel an Zeit einer der besten Posts entstanden. Da das Kochen an sich bereits etwas Zeit in Anspruch nimmt, die Foto-Produktion erst recht und dann auch noch das Schreiben des Beitrags, entstand eines Tages dieser Post: Vielseitige Gemüse-Sugo fertig in 20 Minuten. Es ist bis heute einer der Top 3 Artikel. Schon nach ganz kurzer Zeit hat er hunderte Leser angezogen.
  2. Erkenntnis: Schreiben, was die Besucher lesen wollen Unsere Leser interessiert vor allem, wie man schnell, mit wenig Aufwand aber trotzdem lecker und gesund selbst kocht. Es muss keine raffinierte Kochkunst dahinterstecken, auch keine brillianten Fotos, sondern praktische, kulinarische Lebenshilfe. Das kann der alte Hausfrauentrick von Omi sein oder ein selbst kreierter easy peasy Brotaufstrich, wie die Senfcreme, zur Zeit Top 2 der meistgelesenen Rezepte.
Deshalb haben wir uns mit ESSEN BEI FREUNDEN genau das für 2016 vorgenommen: Unser Thema ist effizient essen und kochen, dafür sammeln wir Rezepte und denken uns selber Tricks und Kniffe aus, wie man einfacher, besser isst. Kitchen Hacking, wie die trickreiche Kartoffelsuppe zum Mitnehmen. Zu Hause, im Büro, mit Nachbarn und Kollegen.

Gestern gings los mit den 11 einfachen Tipps für bessere Salate und über die Feiertage haben wir einen Minimalismus-Leitfaden entwickelt, mit den 12 Tipps für effizientes Kochen und Backen:

Leitfaden zum Download: effizient essen und kochen
Wir werden an diesem Thema dranbleiben. Wie genau wir das machen wollen, haben die beiden Blogger Jan von habitgym.de und Yase von lebensdurstig.de gefragt und auf einer Facebook-Gruppe zur Blogparade eingeladen mit den Hashtags #BLOGPARADEdrankLEBENbleiben und #sticktoit.

Hier ist die Antwort:
Unser beruflicher Hintergrund ist Unternehmensberatung im digitalen Umfeld und deshalb beschäftigen wir uns sowieso sehr viel mit dem Thema Prozessoptimierung. Im geschäftlichen Wettbewerb ist es geradezu unerlässlich, Optimierungen 1.) konsequent durchzuführen und 2.) ständig weiter zu entwickeln, also dranzubleiben. Es liegt deshalb nahe, dass wir das berufliche Know-How von Optimierungsmethoden und Prozessen auf das Alltägliche übertragen. So haben wir die Feiertage genutzt um diese Contentstrategie zu fokussieren und zu dokumentieren und den Redaktionsplan zu skizzieren. Im ersten Leitfaden für effizientes Essen und Kochen sieht man schon sehr klar den Einfluss professioneller Methodik, denn es geht los mit Analyse und Planen. 

Wer es wirklich ernst meint, mit den guten Vorsätzen 2016, kann sich überall im Netz tolle Inspiration holen, jetzt ganz frisch auf der anregenden Liste der Bloggerkollegen im Beitrag  #Blogparadedranklebenbleiben

Wir empfehlen für die guten Vorsätze 2016 so vorzugehen: bewährte methodische Standards, Business-Best-Practices auf das private Leben zu übertragen. 

Kommentare:

  1. Liebe Christine,

    Danke für euren Beitrag :)

    Schade aber, dass ihr eure Kenntnisse zur Prozessoptimierung nicht etwas ausführlicher beschrieben habt, damit andere sich eine Scheibe abschneiden können. ich selber hab zwar etwas Ahnung, kann mir jetzt aber unter "bewährte methode Standards" nichts konkretes vorstellen und es bleibt im meinem Kopf abstrakt.

    Ich wünsche euch bei der Realisierung eurer Vorsätze viel Erfolg,

    Yasemin aka weltenbewegerin.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Yasemin, Danke für deine Frage und dein Interesse. Wir werden das Thema in den nächsten Wochen ausführlich bearbeiten, d.h. die Methoden, die wir für die Prozessoptimierung anwenden auf das Kochen zu übertragen. Eine Methode ist zum Beispiel, ähnliche Tätigkeiten zusammenzufassen und in einem Rutsch zu erledigen. Beruflich wäre das zum Beispiel Emails zu definierten Zeitpunkten, alle wichtigen und dringenden abzuarbeiten. Beim Kochen heißt das, mehrere Portionen zu kochen, oder beim Kochen schon mehrere Rezepte, mit ähnlichen Zutaten für die ganze Woche abzuarbeiten. Das spart Zeit.
    Viele Grüße udn Danke für die schöne Idee mit der Blogparade!

    AntwortenLöschen